Theater am Hölderlin Gymnasium

Im "Hölderlin" gibt es Momente, die den Neuankömmling an die ursprüngliche Bedeutung von Schule erinnern. Scolae hatte für die alten Griechen noch die Bedeutung von Muße, der Zeit zum Spielen und Feiern. Wenn man im Hölderlin eines versteht, dann ist es das Feiern – wohlgemerkt nicht von Parties, sondern von Festen. Wo Muße ist, da gedeiht die Kultur des Feierns, gedeiht das Theater, das aus dieser Kultur gewachsen ist.

 

Das Hölderlin bietet in verschiedenen Klassenstufen vielfältigen theaterpädagogischen Unterricht an. Durch die Theaterkoordinatorin der Schule, Frau Monica Goodwin, und die mit ihr zusammen arbeitenden Theaterpädagoginnen wird die langjährige Theater-Tradition am Hölderlin-Gymnasium weitergeführt.

Dabei sind die äußeren Bedingungen gar nicht so rosig. Doch die altvertraute Enge macht erfinderisch. Im Handumdrehen verwandeln viele junge Schauspielerinnen und Schauspieler das Foyer, den Eingangsbereich der Schule, in ein richtiges Theater mit schwarz ausgekleidetem Bühnenraum und einer großen Zuschauertribüne, einer Anschaffung, die der Bund der Freunde finanziert hat. Man stelle sich vor, 900 bis 1000 Menschen betreten ihren normalen Arbeitsplatz zwei Wochen lang durch ein Theater...

 

Idee ist es,

  • eine umfassende theaterpädagogische Betreuung zu bieten
  • Theater als Mittel gemeinschaftlichen Arbeitens erfahrbar zu machen
  • die Gesamtpersönlichkeit junger Menschen zu entwickeln und dabei ihre Erlebnisfähigkeit und Phantasiefähigkeit anzuregen
  • Kreativität zu fördern
  • Kritikfähigkeit aktiv und passiv zu üben

 

Um interessierten Schülerinnen und Schülern das Angebot der aktiven Theaterarbeit machen zu können, bietet das Hölderlin-Gymnasium die folgende Arbeitsgemeinschaft an:

Theater: Klassen 7-12: Leitung: Frau Philipp und Frau Friedrich, Mittwoch 13.55 - 15.30 Uhr, Raum 427

 

Theater-Unterricht im Sinne eines ganzheitlichen, sozialen Lernens hat mittlerweile auch in unserem Schulcurriculum Einzug gefunden: Seit dem Schuljahr 2004/05 fließt „Szenisches Verfahren“ als fester Bestandteil des Deutschunterrichts in jeweils allen 7. bzw. 8. Klassen ein.In einem Umfang von mehreren Doppelstunden bis hin zu einer Ausweitung auf ein Theaterprojekt soll ein theaterpädagogischer Zugang zu einem im Lehrplan verankerten Thema geschaffen werden.

Des Weiteren ist mit der Einführung der Theaterpädagogischen Klassen seit dem Schuljahr 2010 / 2011 für die Klassenstufen 5 und 6 Theater-Unterricht im Stundenplan vorgesehen.

 

Seit dem Schuljahr 2007/08 ist im Hölderlin-Gymnasium als eine der ca. 30 Versuchsschulen in Baden-Württemberg außerdem das Oberstufen-Wahlfach „Literatur und Theater im Abitur“ eingerichtet worden und kann somit erstmals in der Schulgeschichte ab dem Jahre 2008/09 mündliches Prüfungsfach sein.

 

Ergänzt wird die Arbeit durch ein vielseitiges Workshop-Angebot in Zusammenarbeit mit dem Theater der Stadt Heidelberg und der Theater- und Spielberatung Baden-Württemberg:
http://www.theaterberatung-bw.de/